Tagebücher/ my Diaries

1.1.2000 and XX Ongoing diary in the palm of my hand/ Tagebuch wurde in eine Phase täglich auf der Handfläche weitergeführt, aber seit geraume Zeit führe ich Tagebuch mit dem Stift und dieser Online Tagebuch wird daher im Moment nicht aktualisiert.

This diary has been discontinued, but my diaries are kept up in the sphere of ink to this day.


Wenn ich hier einige Tage nicht geschrieben habe, dann ist dass meistens so daß mein Leben voll genug ist. Ich führe meistens einen handgeschriebenen Tagebuch, und dies seit vielen Jahren, zwar nicht immer konsequent, tag-ein tag-aus. Manche Tage schreibe ich auch in meiner Handfläche -"in the palm of my hand" - so wie wir auf english sagen. Hier sind Beispiele dieser anderen Tagebucheintragungen, voller sprießenden Ideen.

If I havn't written here for a few days, it doesn't mean I'Ve given up, but more probably that I'm invloved in other things. I also have a habit of pursuing a diary in written form, and also sometimes in the digital palm of my hand as it were- here you may take a look at how my thoughts digitally germinate therein.

Click on the palm screen above to view some of them!

June.2010 Die Schwarze Katze - The black Cat - performance on the occasion of the broadcast of Edgar Allan Poe's horror story beside the Elbe on an otherwise pleasant summer evening.

Did a performance which involved painting a fair few cat pictures - based on Edgar Alan Poe's horror story "The Black Cat". The performance took place beside the river Elbe during the "Hörspielnächte" (Theatre for the Ear Evenings)organised by the "Active Life" Cultural Centre. To be honest I can't quite remember when it took place, as I am writing this. I believe it was at the beginning of June. Must have a look in the newspapers. Anyway twas a fine evening and was pleased that Niels and Romain took such good photographs of it during their "Praktikum".


5.07.2010 80 Mannequins from Dresden and Leipzig

There have been far too many ups and downs at the beginning of this year for me to properly update my diary. I don't want to go into any detail whatsoever but would like to proudly announce the presentation of one of my important series of figure drawingts and paintings - namely taram tara- curtains open - the great and inspiring series of the 80 Mannequins!

I was lucky enough last year to be invited first of all in Dresden and afterwards in Leipzig to paint over a period of ten days 40 young beautiful "girls and boys" in Dresden and in Leipzig. The models posed four times over a period of four hours, changing their fashion clothes each time, but remaining on the same set.

Not only did this project give rise to these painting, also a number of poems came about, inspired by the beauty and virtues of the models.

I would some day like to complete a book of "Leipzig Love Poems" or "Dresdner LiebesDichtung" in memory of the most intelligent and charming young models who posed for me and revealed something of their further reaching lives to me.

I stared upon these models and thought simultaneously and in a Nietzschean sense about the things "worum es sich zu leben lohnt" - about the new virtues, and how these are embodied in life which wills its own happiness.

22.02.2010 Bozena Nemcova-

Gestern war ich in der Ausstellung "3 Haselnüsse für Aschenbrödel" in Schloss Moritzburg. Dort fand ich folgenden Zitat von Bozena Nemcova die mich sehr anspricht;

"Als ich am unglücklichsten war, ging für mich ein schöner Stern der Liebe auf, wie für einen Pilgerer, der im dunkeln tappt. Sie hat mir den Weg erleuchtet, und ich bin ihr gefolgt. Es war die Poesie.




12.02.2010 Dr. Herbert Wagner und Sohn

Gestern Abend war ich bei eine Diskussion anläßlich des 20sten Jarhestages "Der Ruf aus Dresden" in der Unterkirche der Frauenkirche. Interessant über die bescheidenen Anfänge des Wiederaufbaus zu hören- daß keine zuerst Geld dafür hatte. Gut fanden es viele schon.

Im Nachhinein ging ich in der Augustiner Kneipe und traf viele nochmal. Konrad Hirsche's Papa - (Sein Name habe ich vergessen), Alan Russel in beste Laune mit zwei Freundinnen und Herbert Wagner und Sohn Philipp. Mit Philipp habe ich mich am meisten unterhalten. Er war nämlich vor kurzem in Jerusalem.

Der Oberetage der Augustiner gefiel mir sehr. Es ist ausgestattet mit große Repros, vielleicht sogar Lebensgroße, von Canaletto's Dresdner Ansichten. Es war eine entspannte und besonderen Atmosphäre- ich habe mich sehr wohl gefühlt. Alles andere als in der Kunstwelt- da herrscht eigentlich nur Konkurrenz und Giftzungen, fürchte ich.

In meine Tasche hatte ich einen Gedicht worin ich meine Bewunderung über der Wiederaufbau der Frauenkirche ausdrucken wollte- ich hatte es im Zug zwischen Wehlen und Dresden an dem Tag geschrieben, und am liebsten hatte ich das Gedicht in der Runde vorgetragen. Leider kam keine so richtige Gelegenheit oder ich war zu Scheu, oder reserviert? Es ist die Frage ob es nötig war. Im NAchhinein habe ich das Gedicht an Herbert Wagner geschickt und jetzt schreibe ich es nieder, hier im Internet, als Loblied an den ruf aus Dresden:

The Call from Dresden
composed on 11th February 2010

Where black broken stones once laid in mourning,
No place for gentle folk at ease to breath,
A ruinous burnt silhouette gave warning,
Both monument and omen, built out of death.

It seemed the last sick fragment remaining,
Of infernal firestorms cruellest wrath,
It's cold beweeded rubble e'er complaining,
Lead thoughts despairing, down wars' begorèd path.

But then a "Call from Dresden" rising,
Which many inspired, breathed life, and in stealth
At last, began to turn the stones, surprising

What was then helped back into light, great wealth
Creating. Thus from out the wreck of war,
Our Lady grew once more, now she inspires awe.

 

25.11.2009 Open studio day / Tag des offenen Ateliers-

At last I get round to writing about the open studio day 2009. Having made very ambitious announcements to the local press and the Art magazine, pertaining to the first showing of 25 portratis from my 800 portrait series (Here's the press release for you to peruse yourselves) I was quite disappointed that this important beginning was almost completely ignored by the press.


I also showed the Schaubuden Summer portraits from 2008 in the gallery of the blaue FABRIK and here is a link to them...

Still the experience of showing the portraits in Soren Garage was important - it brought in a fair amount of critique and praise, not least from my own wife Simone- who considers the whole undertaking somewhat grandiosely deluded (GRossenwahnsinnig). To which I would say, it may be wildly ambitious, but I feel it is humanly possible. What is more, concentrating so systematically on the standing portrait is a very demanding but I think a most beneficial and taxing form of training, which should bring out new characteristics in my portrait painting hitherto.

I know that a certain percentage of the portraits are not up to scratch- but its not the duds I'm interested- its the new qualities brought on by such a demanding projet which I'm interested in. Let me put it another way - many of the portraits are still at the level of raw material- but isn't it from raw material that gold can be gained?

Ach. What should it bother me? Is the printed press not at base but a most magnaminious mirror for the most Narcissistic of us all, who are ne'er content with the real mirror's concealed in their own bathrooms, but who have to thrust themselves upon humanity, goaded by an image hungry paparazzi, as if in fulfillment of a higher more divine destiny? Do they not understand that newspapers shall one day rot away, and that all television valves shall explode. What doth it profit the vain man, if he is known throughout the world, but who hath lost his own soul?

3.11.2009 Joyfulness-

Comments I've heard about my "Tagebuch" see it as sounding extremely pained or as being critical. At times I am very pained. Is not life to be crowned in pain! And as being critical is a prerequisite of intelligence, far be it from me to desire to be otherwise than critical. Yet, to balance things out, I feel prompted to write of joy and to do this most uncritically, which 'I hope does not result in me making a fool of myself; so let me write of joy.

There is a beautiful air about "Freude, Königin der Weisen" (Joy, Queen of the Wise) which was put to music by Wolfgang Amadeus, and today I've essayed a lyric translation of the first verse for the readers delight and critique;

Joyousness, Knowledge's Royal Highness,
Who with flowers about your head,
Hear our lyre-stringed loyal praises,
Calm where evil snorts instead,
Calm where evil snorts instead.
Hear me from upon your throne,
Child of wisdom whose true hand,
Ever leads back to your fair crown,
With most beauteous rosy band,
With most beauteous rosy band.

25.10.2009 Lately I've been reading Philip Sidney-

Lately I've been reading Philip Sidney. It turns out he went to the same college as me in Oxford. John Ruskin went there too - perhaps it is the college of the poets. Auden was in my time the most famous there in living memory.

I've just read Philip Sidney's "In Defense of Poetry" of which it is said;"Sidney may be regarded as the earliest and greatest aesthetician - in Schiller's sense of that term - that england has ever produced." And indeed there seems more sense in this slim volume than in many a tedious library.

I will try to live by the wise and simple truths I've discovered in it. Strange how language functions like a hyperlink. It does not just connect us to another page or remote website, but to other souls, otherwise lost in the space of past centuries.

25.9.2009 A few days before my birthday How terrible -

I'm wondering how I shall continue to survive. I've just enough money to pay the bills at the beginning of the month and then nothing. Caring parents - warn your child off from aspiring to be artists. The usual payment we get is fame. But fame alone will not pay the studio rent. No wonder I get drunk and despair so often.

Still I ought not to forget, for all of my travails and tribulations that I'm most blessed with creativity. Last week for instance, I began a portrait of Sophia who is 12 years old. Together with Marion's portrait and Roland's portrait, it now means that I have painted the first family within my ongoing series of 800 portraits and that I have now done well over 18. The next objective is to realise 80 portraits - then I'll definitely have made a good start.

The long term objective is that contemporary english painting from Dresden be taken seriously, not only in the city itself, but internationally. I feel historically privelidged to be laying the foundations of this new strand of painting here in Germany - Deutschland zur Zier und Ehr! Und Gott schütze die englische Kunst aus Sachsen.

1.9.2009 A cultured evening spent with Ruari O'Brien in the Erich Kästner Museum

Yesterday I visited the Erich Kästner Museum and witnessed the showing of three films by Konstantinos-Antonius Goutus and Ruari O'Brien. It was a most uplifting and poetic evening. IT the first time I've really seen film poetry, about very simple but essential things - being at one with the many, death or the perpetual reflowering of life... all these and much more flowed intuitiveyl into Konstantinos' work.

Ruari was a perfect partner in dialogue - always going beyond the limits, but as relaxed and "souverän" as the best of talk-show hosts, and when the evening closed he even bid me goodnight for my journey into darkness - into reality as he said!

From this comment you may judge just how dear to Ruari light is. His film cowork with Antonius, a drift work about Dresden, took Ruari out onto the streets with his collection of mirrors and reflective glasses, and he sat between the brilliant gap between tow bridges - a bit like a tramp plying with light. But I also parallelly thought of Thales and the day when Alexander the Great approached him and said; Thales you may ask of me whatever you desire. To which Thales replied "Just get out of my sunlight!"

1.9.2009 Elections in Saxony Wahlausgang Sächsiche Landtag

Der größte Rätsel, - angesichts der Sachsen LB Skandal, der Konkurs von Quimondo und Schwierigikeiten von AMD - also die Leuchtturme von Silikon Saxony sind erloschen - nicht zu vergessen der strukturelle Dauer-Massenarbeitslosigkeit, steigenden Kosten bei Harz IV, steigenden Klagen bei Harz IV, der bisherige Unfähigkeit etwas gegen der Peinlichkeit der Neo-nazi NPD im Parlament zu unternehmen- und in diesem Konztext das die sächsische CDU über 40% Stimmen kriegt. Mir kommst vor als ob die Leute beim Schlafen wählen.

Versteh mich nicht falsch. Prinzipiell mag ich in England die Labour Partei. Aber wenn nach so und so viele Amtsperioden von denen gar nichts mehr vernünftiges kommt, dann wähle ich die eigenen Partei ab um sie zu kritisieren.

Der zweisprachige Tillich, der aus dem sorbischen Oberlausitz kommt, finde ich potenziel der interessanteste Ministerpräsident bisher. Ich sehe aber kaum daß seine slavische und deutsche Sprachgehörigkeit in eine grenzüberschreitenden politischen und ortsverbundenen Konzept eingebunden werden. Der Wahlkampf und die Politik sind ein bißchen wie weisse Weihnachten - volle angenehmen Floskeln. Die soziale und geopolitischen Wirklichkeit fordert viel, viel mehr.

Tiefer und weiterblickenden Fragen scheinen nie aufzukommen. Die sächsische CDU ist ein bißchen wie ein Königshaus. Das Wetter war also schön - also war alles in Ordnung - die regierenden Partei wird wieder gewählt, als ob trotz allen Fehlern und Krisen, und einem fragmentarischen, zusammenklabusterten Zukunftsvision - Kontinuität am wichtigsten ist.

In anderen Ländern wie Saarland und Thüringen wurde die CDU für eine mittelmäßige oder schlechte Politik vom Wähler abgestraft. Mir scheints in Sachsen könnte die CDU machen was Sie wollen - sie werden immer die Mehrheit haben. Mit solchen Slogans wie "Aus Liebe zu Sachsen" hat die CDU offenbar großen Erfolg.

Eine weitere Meisterleistung in diesem Wahlkampagne war die Erfindung von einem neuen künstlerischen "-ismus". Vergiß der sozialistische Realismus von Zschdanov, und der kapitalistische Realismus von Sigmar Polke, es gibt jetzt der Christlich-Demokratische Realismus von Patrick Schreiber! Ich nehme an daß Patrick im Landtag zieht, und mit diesem kitschigen Wahlplakatknuller hat er einen letzten Preis auch verdient.

Wohlgemerkt, eine Partei die die Öffentlichkeit solchen Kitsch zutraut, darf sich gar nicht moralisch erheben über die Ästheten des sozialistischen Realismus.

Na gut, es sollte nicht Kunst sein, es war bloß ein Wahlplakat, einen Wahlspaß sozusagen. Bei der Wahlkampagne scheint alles zulässig, wie bei der Bierwerbung - aus dem Herzen der Natur eben.

Ich hoffe ein längeren Artikel bald zu schreiben über die Wahlkampfplakat Sünden und manche Tugenden der Mitbewerber.

26 .8.2009 60 Jahre 60 Kunstwerke - 800 Portraits in Dresden

60 Jahre 60 Kunstwerke - I followed the reports on the show in the Bildzeitung. Many artists here in the East, in the former GDR were annoyed about not being included. I must say I would never like to be in a show alongside many of the West German artists included. Thomas Struth's photos are the most unremittingly banal I've ever seen. Well I'll give it to him - the places he does photograph are definietly "Un-orte" - places we would pass by unconsciously because of their banality. But the point said once and well is the point well made. Why dedicate your whole career to repeating this one banality. (Could it be that Thomas Struth has had nothing new to say - and for the last 30 or so years? (God strewth!))

As far as photography goes the former East Germany has far more interesting photographers - Gundula Schulze, Olaf Mertens, Thomas Floerschuetz and Erasmus Schroeter to name a few examples. There are critics from West Germany who seriously maintain that "es gab keine Fotografie" - i.e. there was no photography- in East Germany! It'S difficult for me to believe that critics could be so stupid and in effect neo-nazi. In many walks of life and especially in the political field, its common to interpret the East German as a sort of culturally and politically backward subject - which is tantamount clothing the concept of "Untermensch" in supposedly cultured terms. Whoever rehashes concepts such as "Subhuman" , "inferior" peoples belongs booed or booted out of our democracy and aesthetics.

Many of the other West Germans in the show also have a philosophical one-liners dedicated to their work. It makes their pieces seem like illustrations in an interminable work of sociology. But far and wide does the learned eye scan in vain and the questioning heart yearn to find truly new visual art forms amidst many of the exponents of the 60 Jahre 60 Werke.

And how gormlessly artless are Stefan Balkenol's "Everymen" - one asks oneself what use have the past 3000 years of the history of sculpture been to him. Balkenol's sculptures have stylisticall less going for them than Barbie or Ken dolls. At least in such contexts talentless Jeff Koons is more honest. He wouldn't attempt to build a sculpture himself - he'd just do a larger than ölife model of Barbie as his "Everywoman". (Oh the inanity of Balkenol's repetitions.)

The Bild Zeitung article on Jonathan Meese's new Bundesadler took inspiration from Meese's schizophrenic, charlatanism in that the review itself was totally schizo and mixed-up in its actual statement. After having read the text on Meese I was left wondering why on earth Boris Becker and Lilly, or for that matter why Paris Hilton hadn't been included in the 60 Jahre 60 Kunstwerke show? After all, and to be up to the minute with some of the most heiniously challenging buzz curators of our time, let us pose the ultimate question of form - is contemporary art nothing more than an ever-widening of the definition of art itself? Perhaps the definition will one day be so widened, that contemporary art will ultimately disappear into the complex fabric of contemporary issues we know as society, and curators will do naught but write obituries on the death of art.

24.8.2009 My recent developments and Kulturstiftung Sachsens vandalism

A lot of course has been developing since the beginning of 2009, when I last wrote in this dairy. Having bought Helen a copy of Edward Lear's Limericks in German and English for christmas, I began composing limerick rhymes of my own - and in a sudden flash of days I had my fist limerick ADCedary together.

Building work I'm continuing with on the new studio house in Wehlen. The main studio room is almost ready. Very soon I would love to paint a chimney sweep, to widen my series of 800 lifesize portraits and to bring the best of luck.

At the moment I'm pissed off with Kulturstiftung Saxony. Not because they did't give me any fundling for a catalogue I applied for, for as far as support from this level of cultural politics goes, I've never received any in the twenty years since the wall came down- so to get no support from the Kulturstiftung is unfortunately perfectly normal to me. I'm used to having even the most genial projects rejected. No what really annoys me is the state in which I received my all of my copious documentations back.

I sent in 4 separate documentations, and they all came back to me as a loose collection of sheets (toalling nearly 200); the book spines prised open, certain pages with punchholes through them, and my protective booklets missing. The director Ralph Lindner wrote to me that they'd "made an exception in sending back" my own property! And that they had sent back my property out of "leniency"!

I've never had documentations send back in such a miserable state. This really is not deserving of a medal for Saxony and I'm considering sending the police round or taking legal action. My impression is that the Stiftung is just not interested in my complaints and will continue with business as usual.

20.August 2009 Diplomausstellung Kunsthochschule Dresden

This year I had a good look around and I liked it better than most years before. The main reason being the developments I'd seen in Juliane Vesting's works. You see I put on an exhibition of her existential, dark coloured earlier stage of painting in the blaue Fabrik the year before last. And since then she's made bounding developments. Her show I compared with Gustav Klimts golden phase - and it also has something of the unbearable suffering we identify with Frida Kahlo's works.

Juliane did a large sort of frieze about birth and the death of her mother. Wolfram Neumann's supposed life frieze in theSummer Hellerau exhibition is just a joke by comparison. Looking at Wolfram's mammoth, macho formats I get the impression that he doesn't have anything really gripping to narrate. As far as narrative goes, his "Lebensfrieze" is a gigantic non-event. He seems to be thematising Sunday boredom on a heroic scale.

1. November 2008. Eindrücke aus Athen

Der große "Polis" - "Megalopolis" - ich habe noch die dicht befahrenden Vorstädten von Athen und fremden Schildern im Auge "Kreapolieo, Artopoiieo"; Athen ist nur 21/2 Flugstunden entfernt- wie Berlin per Autobahn. Athen ist ein Vorort in der Weltstadt meines Geistes.

Zurück aus Griechenland in der Unwissenheit in der Ungewissheit über die zukunft.  Nach meinem Rückkehr aus Griechenland bin ich leider von ernsten Geldsorgen geplagt. Wie schaffe ich es ins nächste Monat? Kann ich angefangene Verkaufsprojekte  positiv zu ende bringen. Ich war noch nie in eine so katastrophalen Finanzlage, Simone's Geduld ist erschöpft.

Es ist Schade - ich habe mehrere Pläne und Visionen als je zuvor. In Wehlen würde ich gerne total losmachen. Würde gerne meine Kräfte dafür einsetzen. Der laufenden Prozess betrübt mich, sehe ich jedoch als mein Schicksal. In wenigen Tagen kommen meine Eltern aus England. Ich habe, was die materiellen-pekuniären Voraussetzungen angehen wenig gutes denen zu erzahlen.

Ach ich muß meditieren, zuversicht schöpfen. Angefangen Pläne wieder aufnehmen - angreifen, erklären, positiv sein. Es hat bisher immer geklappt, wenn auch in der letzten Sekunde. Die Uhr tickt.

30. Oktober 2008 Der letzte Text schrieb ich aus absolute Verzweiflung angesichts der steigenden öffentlichen Resonanz für die Galeriearbeit in der blauen FABRIK, und vermehrten Rezensionen in der Tagespresse in Dresden 2007 (es waren insgesamt 6 inhaltsreiche Rezensionen in DNN, Sächsische Zeitung) das seitens des Kulturamtes mit abnehmende Förderung quittiert wurde.  Beim letzten Antrag auf Institutionellen Förderung des gesamt Vereins schien mir dass die Galerie, was 95% auf meine Organisation zurückging, und also meine Person als der Sündenbock für die Ablehnung des Antrages gesehen wurde.

Da die Galerie am Meisten in der Öffentlichkeit wahrgenommen wurde und Objekt steigender offentliche Interesse war von 2006-2007 fand ich diese Geringschätzung meine Anteil an dem gesamt Kulturprogramm der blauen FABRIK extrem deprimierend. In meinem Leben habe ich noch nie so viel vor allem ehrenamtliche Arbeit, Fachwissen und soziale Engagement in ein Projekt reingesteckt dass von "offizielle" Seite (wie wir in england zu sagen pflegen) gleich so unbedeutend geschätzt wurde. Desegen dieses kulturpolitischen Textes (um Dampf abzulassen).

Am Ende habe ich den Text gar nicht weggeschickt, im Interesse der Kontinuität der Galerie habe ich weitere Anträge gestellt. In zukunft sollte sich anderen mehr engagieren in der Galeriearbeit.Es ist einfach zu viele Arbeit und Verantwortung. Es ist sehr Zeit raubend und außer dass es für mich als engländer in Dresden schön ist an einem Kunstforum zu arbeiten , denke ich daß es keine Zukunft hat als vision dieser Sache weiter zu betreiben- da es mich wirtschaftlich Kaputt gemacht hat (die verlorenen Zeit für meine eigenen Malerei etc zahlt mir keiner.) Der letzte Text war also sehr emotionel geschrieben und manche Teil zu schroff und irreführend gefasst. Verleumdung war auf keinen Fall beabsichtigt; harte Kritik schon. Von rechts radikalen parliamentarischen Kräften habe ich geschrieben - die leider im städtischen und sächsichen Parlament vertreten sind.

Im großen und ganzen finde ich  der heutige organisierte rechts radikalismus und neo-nazitum als Witz; was sagte Marx über große Persönlichkeiten in der Weltgeschichte? Sie kommen zuerst als tragische Figuren und danach als Kömodie auf der Bühne der Weltgeschichte. Genauso ist es mit dem Rechtsradikalsimus. Im Programm der ortlichen NPD wird sogar gegen ausländische Küche gepöbelt. 

Leider ist die dunkle oder Kehrseite von Rechtsradikalismus Gewalt und Kriminalität. Mir scheints dass der organisierte Rechtsradikalismus sich noch nicht entschieden hat zwischen Kriminalität gegen die Verfassung und wahre Politik. Wahre Politik kennt keine Gewalt. Wahre Politik kommt von der griechischen "polis" und sollte eher wie das anpreisen von Waren auf dem "agora" oder Marktplatz funktionieren. Der "agora" hat wiederum was mit dem "agon" oder Wettkampf zu tun; im Kontext der sozial Politik geht es um den fairen Wettkampf um ein besseres oder soag des beste heute realisierbare Leben für die Gemeinschaft - aber wie im Sport mit fairen Mitteln.

Ich habe jetzt zu eilig und schlecht verfasste Zeile rausgenommen die vor allem verletzen könnten und die den Eindruck wenn falsch gelesen, hatten erwecken können ich würde Beleidigung sogar Verleumdung im Kauf nehmen wollen um ein Argument vorzutragen. Das habe ich gar nicht beabsichtigt. Ich möchte mich hiermit entschuldigen für Missverständnisse die hier enstanden sind. Die Zeilen haben vom zentralen Aussage abgelenkt und die habe ich rausgenommen. 

Ich denke ich das Urteil der Referenten / Kulturamt zu persönlich genommen. Es gibt ständig neue Kulturprojekte in Dresden- man ist immer im Konkurrenz- und als hauptsächlich Maler und grafiker selber habe ich nicht die Zeit 20 Stunden am tag für Fördergelder und mit Lobbyarbeit auf die Barrikaden zu gehen für anderen. Leider habe ich wiederkehrende Visionen was sein könnte und meines Erachtens was sein sollte in dieser wunderbaren provinziellen Hauptstadt der europäischen Kunst. Ich weiss nicht ob ich dieses Spagat weiter führend kann. Es schadet mich zeitlich und finanziell. Ich sollte liber Finger davon halten- mich ganz und gar auf meine Kunst konzentrieren; das forum blaue FABRIK ganz und gar vergessen. Habe ich nicht dort zu viel Zeit in den Sand gesetzt.

Der ideale Kulturmanager sollte wie ein Esel mit Visionen sein, noch dazu einen unermüderlichen Frontkämpfer auf mehreren Feldern gleichzeitig- eine wie Frank Eckhardt aus Riesa efau (motorenhalle) eben, für den ich die höchste Achtung habe.

Ein Packesel für meine Kunst will ich lieber sein (oder Nietzche`s Kamel - der tragsamen Geist); Kulturmanagement ist leider nicht wie Malerei. Schön wäre es die äesthetische und soziale Visionen und vor allem Kulturförderungsantrage würden sich relaisieren lassen wie neue Bilder.

Meine eigenen Anträgen über die Jahren wurden zu oft abgelehnt (aus welchen Grund wie auch immer) ; dass zerrt einfach zu viel an der Zeit. Mein Farbkasten, meine Bleistifte lehnen mich andersrum nie ab. Ich werde mich meine eigenen Arbeit mehr hingeben, die am Ende mehr Früchte für die Gemeinschaft, und für die Zukunft bringen wird.

 

24.04.2008 Galerie blaue blaue FABRIK nicht Förderungswürdig?

Diese Woche Montag waren Holger und Valentina beim Kulturamt um nach Fördermöglichkeiten und Auswahlkriterien zu fragen. Da kam es wieder zur Sprache "die Referenten im Bereich bildende Künste haben intern eindeutig klar gestellt, dass sie die Galerie für nicht förderungswürdig halten"!

Dabei ist die Galerie die aktivste Teil des Vereins was die Öffentlichkeitsarbeit und Kunstvermittlung, Öffentliche- und Presseresonanz angehen. Letztes Jahr waren alle Austellungseröffnungen sehr gut bis gerammelt voll besucht. Es erschienen sechs Rezensionen in den Zeitungen, mehr als in allen anderen Jahren je zuvor. Der Jahresendaustellung durfte ich schließlich Kuratoren aus der Städtische Galerie und aus dem Kupferstichkabinett vorstellen. Die Galerie wird also in dieser Beziehung wieder viel ernster genommen als in den Jahren vor meiner Engagement.

Für den Antrag auf Institutionelle Förderung hatte ich ein Jahresprogramm daß sowohl Projekte mit ost-europäischen Künstlern anstrebt, als auch die Vernetzung von zeitgenössischen Tanz, Musik und Medienkunst im Verein in noch nie dagewesenen Intensität mit der jeweiligen Ausstellung begünstigen würde. Ich denke mein Antrag war mehr im Sinne der Möglichkeiten des Gesamtvereins konzipiert, gegenüber die anderen Anträge aus den Abteilungen Tanz, Musik und Medienkunst, die eher wie Einzelanträge konzipiert wurden. Daß meiner Antrag aussondiert würde als eigentliche Problem des Vereins - "förderunwürdig" - finde ich eine ziemliche Verhöhnung meine hochgesteckten Ziele und tiefergehenden Konzipierung des "Renaissence Programms" daß sowohl die Präsentation neue künstlerische Position aber vor allem ungewöhnliche und neuen vertiefenden Wegen der Kunstvermittlung als Ziel hat. Meine ununterbrochenen Bemühungen in der Öffentlkichkeitsarbeit und internen künstlerischen Steuerung der letzten zwei Jahren werden auch offenbar sehr gering geschätzt bzw völlig außer Acht gelassen beim Kunstkommision- "Förderunwürdig" eben.

Inzwischen wird der im "Renaissence 2008" Austausch mit Griechenland, konkreter. Weitere, mit dem Programm verknüpfte Veranstaltungen der blauen Akademie bahnen sich an, das erste Symposium auf dem Weinberg und einen Orfeo Medienoper fanden schon statt, und wurden von vielen Bürgern und Künstlern warhgenommen.

Nicht zuletzt bin ich ausländischen Bürger Dresden's und möchte eigene Akzente setzen in der Gestaltung des blaue FABRIK Programms, die meines Erachtens vollkommen in Dresden fehlen.

Die Galerie war in den letzten zwei Jahren ein wichtiges Forum für Dresden's "englische Schule"- ein Novum in der bisherigen Kunstgeschichte der Stadt. In diesem Sinne eröffneten wir Dresden's 800 Geburtsjahr mit den "City Pieces" der hier ansässigen Amerikaners Owen Ford. Die Ausstellung zur Würdigung eine bestimmte Aspekt von Anne Sieberts Schaffen, seit der 50er Jahre ist die geburtiger Engländerin in Dresden ansässig und sinnstiftend für die hießige englische Schule, oder meine Bemühungen kritische und produktive Austellungen gleichzeitig zur Jahrestag der Zerstörung Dresden's zu organiseren (wie zum Beispiel Anna Kasten's Projekt zur Lidice vom letzten Jahr, oder unsere Tanz, Malerei, Medien Inszenierung "Rekonstruktion, Zerstörung, Auferstehung" vom 2006), oder das kommende "Tag der Befreieung" sind in diesem Kontext zu sehen.

Dieser Jahrestage verkommen zur unproduktive Rituale und werden mit ausdauernden Verbissenheit und Energie von den falschen Kräften ausgenutzt.

In einer Stadt und Land wo rechtsradikale Kräften im Parlament sitzen *( siehe unten) und hohe Summen für ihre ignorante und fremdenfeindliche Kampagnen aus Steuergeldern beziehen , sehe ich die Einstufung meine Bemühungen als Engländer in der Galerie blaue FABRIK als "förderunwürdig" als Offenbarung kulturpolitische Flachheit, Kurzsichtigkeit und ich fürchte persönliche Ausgrenzung.

Gerne würde ich die Kommission an den Text des Dresdner Kulturleitbildes erinnern. "Erst ein breites Spektrum der Beteiligungen führt auch zu einer Vielfalt der Kultur. Dazu gehören die Schaffung von lebendigen Kontaktkreisen, eine neue Wertschätzung für ehrenamtliche Tätigkeiten und die Ermutigung zu Sponsorship und Mäzenatentum, zu Spendenbereitschaft und Stiftungsinitiativen.Vielseitige Kommunikation in Dresden schließt auch die Einbeziehung der in der Stadt lebenden Ausländer und den Austausch mit ihnen ein."

Daß mein Beitrag zur Vereinsantrag als besonders Problematisch und "förderungsunwürdig" eingestuft würde finde ich ziemlich entmütigend und das Kulturleitbild erscheint mir in diesem Zusammenhang als eine schön klingende Floskel. Ich fühle mich unrechtmäßig als "problem" der blauen FABRIK abgestempelt und bitte die Kunstkommission mir die konkrete Gründe für die "förderungsunwürdig"keit meines laufenden Vorhabens "Renaissence 2008", anhand der Text meines Antrages vom letzten Jahr zu begründen. Sie hatten immerhin "intern klargestellt" daß die Galerie und somit der Verein mit "Renaissance2008 " förderunwürdig" wäre!

* Im Jahr der institutionellen Förderung als der Verein den Fehler gemacht hat Frau Margit Dorschner unbeaufsichtigt jedoch gut bezahlt als Geschäftsführerin einzusetzen, würde ich am Ende des Jahres eine Aufwandentschädigung in Höhe von 25€ für meine ganzjährige Führung der Galerie zuteil. Im 2008 sind dieser ununterbrochenen Bemühungen vergleichbar geringgeschätzt - "förderunwürdig" eben.

 

What my real diaries look like
Tagebuch im Hand/Diary in the palm


The 80 Mannequins

Frauenkriche Diary

Tag des offenen Ateliers 2009

800 Portraits 1st press release

Arbeiten

Frauenkirche Visual Diary
Visuelles Tagebuch


Die Wende


Leben, Wohnen,
Arbeiten, Dresden

Alphabet Limericks

Westliche Glaube

Schaubuden Dichtung

Naher mein Bruder zu Dir

Shakespeare Variations